THE INDEXICALITY OF A RITUAL

Kuratiert von Sinethemba Twalo
 
Eröffnung: Dienstag, den 25. März 2014 um 19 Uhr
Ausstellung: Mittwoch, 26. März 2014 – Sonntag, 30. März 2014
 
Öffnungszeiten nach Absprache: info@projektraum-lotte.de
 
„The Indexicality of a ritual“ ist ein fortlaufendes Forschungsprojekt, in dem versucht wird die performativen und geisterhaft-herumspukenden Auswirkungen des Rasse-Denkens in unterschiedlichen Zusammenhängen zu reflektieren und zu historisieren.
Mittels Video und Texten unternimmt das Projekt den Versuch einer intertextuellen Vermittlung der vielfältigen Arten von Enteignung – der persönlichen inneren Enteignung und der Enteignung als materielle kollektive Erfahrung.
Das „Event“ der Enteignung und insbesondere der südafrikanische „Land Act“ (dt. etwa Eingeborenen – Landgesetz) aus dem Jahr 1913 dient dem Projekt als Grundlage für eine Reflektion über zeitgenössische Formen der Enteignung.
 
Mit Arbeiten von Pakama Ngceni, Michelle Monareng, FM Ploch, Mbali Mduli.
Das Projekt wird kuratiert von Sinethemba Twalo und wurde zum ersten Mal in der Parking Gallery im Visual Arts Network Southafrica (VASNA) in Johannesburg gezeigt. Die Ausstellung wurde im November 2013 auch als Beitrag einer Konferenz über „schwarze Subjektivität“ (The Quintessential other: Black life in Context) an der Universität Witwatersrand in Johannesburg präsentiert.
 

Sinethemba Twalo (1985 in Umtata/ Südafrika) lebt und arbeitet als Autor, Stylist, DJ und Künstler in Johannesburg und Pretoria/Südafrika. Er hat International Relations, Soziologie sowie Gender Studies an der University of Pretoria studiert. Er ist Mitglied der Künstlergruppe ARCHIVE in Johannesburg. Seine Arbeit wurde in Gruppenausstellungen unter anderem im Haus der Kulturen der Welt, Berlin/Deutschland; ifa Galerie, Stuttgart/Deutschland; Metamorphosis sowie Times Memorial in Johannesburg/Südafrika gezeigt. Aktuell ist er Stipendiat an der Akademie Schloss Solitude.

DSC_0048DSC_0003